Nachrichten in der Welt


Nachrichten der Welt

Coronavirus-News am Freitag: Alle Entwicklungen zu Covid 19 und Sars-CoV-2 im Überblick

August 21
03:22 2020
Corona-Forschung (Symbolbild) Icon: vergrößern

Corona-Forschung (Symbolbild)

Foto: DOUGLAS MAGNO/ AFP

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.

Nichts mehr verpassen: Für die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter.

Lateinamerika und Karibik beklagen mehr als 250.000 Corona-Tote

01.50 Uhr: Lateinamerika und die Karibik verzeichnen inzwischen mehr als 250.000 Todesopfer der Corona-Pandemie. Laut einer auf Behördenangaben beruhenden Zählung der Nachrichtenagentur AFP wurden bis Mitternacht in der Nacht zum Freitag in dieser Weltregion 250.969 Todesfälle durch die Corona-Infektion gezählt. Insgesamt wurden in der Region lag bei 6,463 Millionen Infektionsfälle registriert.

Lateinamerika und die Karibik ist die am schlimmsten von der Pandemie heimgesuchte Weltregion. Innerhalb der Region am schwersten betroffen ist Brasilien mit 3,5 Millionen verzeichneten Infektionen und etwa 112.300 gezählten Todesopfern. Dahinter liegen Peru und Mexiko. In Peru gab es bis zur Nacht zum Freitag rund 558.400 verzeichnete Ansteckungsfälle und etwa 26.800 gezählte Todesfälle. In Mexiko waren es rund 537.000 registrierte Infektionen und knapp 58.500 gezählte Verstorbene.

Sechs von zehn Deutschen würden Familienfeiern beschränken

01.10 Uhr: Immer wieder sind Feierlichkeiten im Kreis der Familie der Auslöser für größere Cluster von neuen Corona-Infektionen. Um die Pandemie wieder einzudämmen, sind sechs von zehn Deutschen (60 Prozent) dafür, die Zahl der Gäste bei privaten Feiern wieder stärker als bisher zu beschränken. Dagegen sehen 37 Prozent laut dem neuen "Deutschlandtrend im ARD-Morgenmagazin" dafür keine Notwendigkeit. Insbesondere ältere Bundesbürger über 65 Jahre sprechen sich demnach für eine stärkere Beschränkung aus (73:24 Prozent). Jüngere unter 40 Jahren seien dagegen uneins (49:48 Prozent). Keine Angaben machten 3 Prozent.

Mit dem erneuten Anstieg der Infektionen ist auch die Angst vor einer Ansteckung gewachsen, wie die Umfrage weiter ergeben hat. Aktuell äußern demnach 34 Prozent sehr große oder große Sorgen, dass sie sich selbst oder Familienmitglieder mit dem Virus infizieren könnten. Am 6. August hatten sich 28 Prozent besorgt gezeigt. Allerdings machen sich aktuell zwei Drittel (66 Prozent) der Befragten geringe oder gar keine Sorgen.

Warnung des Königs: Marokko könnte auf weiteren Lockdown zusteuern

00.55 Uhr: Auch in Nordafrika wächst die Sorge vor einer weiteren Viruswelle. Entsprechende Zahlen gibt es bereits – ebenso wie klare Mahnungen: In Marokko warnte König Mohammed vor einem neuen Lockdown, falls die Zahl der Corona-Infektionen weiter steigt. Mitte August verzeichnete das Land mit 1766 Corona-Fällen binnen 24 Stunden einen Rekordanstieg seit der Aufhebung der dreimonatigen harten Ausgangssperre Ende Juni.

Frankreich verzeichnet stärksten Anstieg der Corona-Neuinfektionen seit Mai

00.45 Uhr: In Frankreich haben sich binnen eines Tages über 4700 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt – die höchste Zahl an Neuinfektionen seit Mai. Wie die Gesundheitsbehörden am Donnerstag mitteilten, wurden 4771 Neuinfektionen seit Mittwoch registriert – das sind rund 1000 Fälle mehr als am Vortag. Damit wurde seit Mai zum ersten Mal die Schwelle von 4000 neuen Corona-Fällen an einem Tag überschritten.

Die Zahl der Menschen, die ins Krankenhaus mussten, sank hingegen etwas. Am Donnerstag meldeten die Behörden 149 Einweisungen von Covid-19-Patienten ins Krankenhaus, nachdem am Mittwoch 162 Fälle gemeldet worden waren. Insgesamt wurden in Frankreich 18.638 Menschen in den vergangenen sieben Tagen positiv auf das Coronavirus getestet.

Icon: Der Spiegel

Neueste Beiträge

10:06 Flugchaos: Warum es noch schlimmer werden könnte

0 comment Read Full Article