Nachrichten in der Welt


Nachrichten der Welt

Chinesisches SUV im Fahrbericht: BYD Seal U DM-i – Plug-in-Hybrid kommt nach Deutschland

May 22
18:28 2024

Auto

BYD bringt den ersten Plug-in-Hybriden der Marke nach Deutschland, den BYD Seal U DM-i.

BYD bringt den ersten Plug-in-Hybriden der Marke nach Deutschland, den BYD Seal U DM-i.

BYD ist zurzeit so etwas wie der Star unter den chinesischen Herstellern. Kann die erste Plug-in-Version der Marke für Europa, der Seal U DM-i, die mittlerweile recht hohen Erwartungen erfüllen? Bei der Testfahrt zumindest zeigen sich kaum Schwächen. Zudem ist das Auto relativ günstig.

In Sachen Elektroautos fahren die chinesischen Hersteller schon seit einiger Zeit auf Angriff: Immer mehr Marken mit immer mehr Modellen kommen nach Europa und damit auch nach Deutschland. Dass hier die Menschen skeptischer auf die neue Mobilität reagieren als im Heimatland, haben die Chinesen auch schon begriffen. Nur folgerichtig, dass der größte Hersteller BYD nun seinen ersten Plug-in-Hybriden nach Deutschland bringt, den BYD Seal U DM-i.

Preisbrecher: die sehr gut ausgestattete Basisversion "Boost" für 38.900 Euro.

Preisbrecher: die sehr gut ausgestattete Basisversion "Boost" für 38.900 Euro.

Der 4,78 Meter lange Fünftürer wartet mit einer Kombination aus Elektromotor (145 kW/198 PS) und einem neu entwickelten 1,5-Liter-Vierzylinder-Benziner (96 kW/130 PS) auf, der damit auf eine Systemleistung von 160 kW/218 PS und maximal 300 Newtonmeter Drehmoment kommt. Mit 38.900 Euro spielt die sehr gut ausgestattete Basisversion "Boost" – unter anderem mit Head-up-Display, Panorama-Dach, einem Soundsystem mit 10 Lautsprechern, 19-Zöllern und allen Assistenzsystemen – die Rolle des Preisbrechers. Allerdings ist die rein elektrische Reichweite von 80 Kilometern nicht spektakulär.

Die Variante "Design" - sie kommt ebenso wie "Boost" im Juni nach Deutschland.

Die Variante "Design" – sie kommt ebenso wie "Boost" im Juni nach Deutschland.

(Foto: BYD)

Deutlich einen drauf legt die Version "Design", die mit einem zweiten Elektromotor hinten nicht nur über Allradantrieb verfügt, sondern auch die Systemleistung auf 238 kW/324 PS und 550 Nm Drehmoment erhöht. Durch das Mehrgewicht schrumpft die E-Reichweite allerdings auf 70 Kilometer. Hier weist die Preisliste 44.500 Euro aus. Beide Varianten "Boost" und "Design" kommen bereits im Juni nach Deutschland.

Version "Comfort" kommt weiter

Das vielleicht interessanteste Modell lässt dagegen noch bis Herbst auf sich warten: In der Version "Comfort" verfügt der Seal U DM-i über den gleichen Antrieb wie der "Boost", erhält aber eine größere Batterie mit 26,6 statt 18,3 kWh Kapazität. Damit steigt die elektrische Reichweite auf 125 Kilometer. Dank des für ein Plug-in-Modell ungewöhnlich großen Benzintanks von 60 Litern lassen sich somit zumindest theoretisch Reichweiten von rund 1.100 Kilometern erzielen. Ja, die Chinesen haben erkannt, wo für die europäischen und speziell die deutschen Autofahrer das größte Angstpotenzial sitzt. Einen Preis für diese auf unserer Sicht interessanteste Variante der Baureihe nennt BYD noch nicht, wir rechnen mit rund 41.000 Euro.

449569348.jpg

Wirtschaft 21.05.24 Lange Wartezeiten schaden Autos BYD erntet in Europa Schimmel statt Marktanteile

Nicht nur in Sachen Antrieb, sondern auch in allen anderen Bereichen, die ein Automobil ausmachen, sind die Fortschritte der Chinesen und speziell bei BYD offensichtlich riesig. Der Seal U überzeugt mit einer gefälligen SUV-Karosserie, die sich hinter europäischen Produkten der Volumenhersteller keinesfalls verstecken muss.

Der Innenraum ist wohnlich und mit hochwertigen Materialien eingerichtet. Mit an Bord ist ein 15,6 Zoll großer, Hochkant-Bildschirm, der sich auf Knopfdruck zwischen Hoch- oder Querformat drehen lässt. Anders als bei vielen sogenannten Premium-Produkten, handelte es sich bei unserem Wagen übrigens auch nicht um ein, für den Tester mit Extras vollgestopftes Vorzeige-Fahrzeug. Vielmehr war alles Serie, selbst die elektrisch verstell- sowie beheiz- und kühlbaren Vordersitze müssen nicht extra bezahlt werden, lediglich eine Anhängerkupplung ist noch zubuchbar.

Kaum Schwächen bei Testfahrt

Schwächen zeigte das Fahrzeug auf einer ersten ausgiebigen Testfahrt kaum. Die sehr komfortable Abstimmung des Fahrwerks zahlte einerseits auf die auch in Italien häufig schlechten, nicht selten mit tiefen Löchern gespickten Straßen ein. Andererseits neigte die Karosserie bei längeren Wellen dadurch deutlich zum Aufschaukeln. Zudem könnte die Lenkung etwas direkter sein. Wir sind uns allerdings bewusst, dass dies Kleinigkeiten sind, die einem Autofahrer im Alltag kaum auffallen werden. Gegen die heute üblichen hinteren "Schießscharten" hilft die Rückfahrkamera, wie so vieles andere natürlich serienmäßig an Bord.

Der Bildschirm des BYD Seal U DM-i lässt sich von Hoch- zu Querformat drehen.

Der Bildschirm des BYD Seal U DM-i lässt sich von Hoch- zu Querformat drehen.

(Foto: BYD)

Der Seal U DM-i verfügt über zwei Fahrmodi. Im EV-Modus fährt er natürlich immer vollelektrisch, sinnvoll etwa in der Stadt oder in bewohnten Gebieten. Im Hybrid-Modus (HEF) ergänzt der Benziner die Kraft des E-Motors vor allem beim Beschleunigen. Zudem kann man in einer Spanne zwischen 25 und 70 Prozent wählen, ab wann der Vierzylinder die Batterie nachlädt. Dies ist dann zwar nicht mehr unbedingt nachhaltig, wirkt aber gegen die "German Reichweitenangst".

Kein Sportler

Der Plug-in ist allerdings kein Sportler, auch wenn BYD im stärksten Modell "Design" mit einer Sprintzeit von unter 6 Sekunden wirbt. Dafür ist die Auslegung zu kommod, sind die guten Sitze zu sehr auf Komfort ausgelegt. Warum auch nicht: Wer hetzt sein elektrisches oder in diesem Fall halbelektrisches Modell schon über die Autobahn?

adac-ev_technik_china-autos-wie-gut-2404-download.jpg

Auto 25.04.24 Sehr gute Noten mit etwas Kritik ADAC testet Autos aus China

Vielmehr erfüllt der Seal U speziell in der "Comfort"-Variante als bislang eines der wenigen Plug-ins das Versprechen, auch mittellange Strecken und damit im Alltag wirklich fast immer rein elektrisch unterwegs sein zu können. 125 Kilometer elektrische Reichweite sind eine Ansage, die man natürlich in einem ausführlicheren Test überprüfen muss. Unsere Erfahrung sagt: Echte 90 bis 100 rein elektrische Kilometer dürften drin sein.

Harald_Dawo_YANGWANG_U8_Dynamisch_001.jpg

Auto 17.04.24 Edel-Geländewagen im Fahrbericht BYD Yangwang U8 – das Schweizer Messer aus China

Die chinesischen Autohersteller haben im Rekordtempo gelernt und BYD fährt auf der Welle vorneweg. Man kann sich als Käufer durchaus darüber Gedanken machen, ob man ein Auto aus China fahren will. Als Fahrer dagegen gibt es in diesem Fall nicht viel zu meckern. Und wenn man vor der Entscheidung steht, 10.000 Euro oder ausstattungsbereinigt sogar noch mehr Geld einzusparen, dann dürften künftig einige Bewohner der westlichen Hemisphäre schwach werden. Bei Geld hört schließlich nicht nur die Freundschaft auf, sondern auch die Loyalität mit heimischen Marken.

BYD Seal U DM-i (Variante: Boost) – technische Daten

  • Fünftüriges, fünfsitziges SUV der Mittelklasse
  • 4,78 Meter, Breite: 1,89 Meter (mit Außenspiegeln: k.A.), Höhe: 1,67 Meter, Radstand: 2,77 Meter, Kofferraumvolumen: 425 -1440 Liter
  • Antrieb: 1,5-Liter-Vierzylinder-Benzinmotor, 96 kW/130 PS, Elektromotor: 145 kW/198 PS, Systemleistung: 160 kW/218 PS, Systemdrehmoment: 300 Nm, 0-100 km/h: 8,9 s
  • Vmax: 170 km/h, Verbrauch: 21 kWh + 0,9 Liter/100 Kilometer, elektrische Reichweite: 80 km (WLTP), kombinierte Reichweite: 1.080 km, Batterie: 18,3 kWh, Tank: 60 Liter, Ladeleistung: 11 kW (AC), 18 kW (DC), Ladezeit (DC) von 30 auf 80 Prozent: 35 Minuten
  • Preis: 38.900 Euro

Quelle: ntv.de, Peter Eck, sp-x

Neueste Beiträge

1:06 Ben Affleck ohne Ring in L.A.: Jennifer Lopez allein in der Stadt der Liebe

0 comment Read Full Article