Nachrichten in der Welt


Nachrichten der Welt

“Asylverfahren beschleunigen”: Faeser will das BAMF personell erheblich aufstocken

March 02
12:36 2024

Politik

Faeser will die Zahl der Mitarbeitenden im BAMF um knapp 15 Prozent aufstocken.

Faeser will die Zahl der Mitarbeitenden im BAMF um knapp 15 Prozent aufstocken.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge verfügt bereits über rund 8000 Stellen. Weitere 1160 sollen hinzukommen, erklärt Bundesinnenministerin Faeser nun. Kostenpunkt: 300 Millionen Euro. So sollen Asylverfahren schneller über die Bühne gehen.

Das für Asylverfahren zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) soll deutlich mehr Stellen erhalten. "Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stärken wir mit 1160 zusätzlichen Kräften, sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser der "Welt am Sonntag". Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte, dass es sich dabei um Vollzeitstellen handelt und diese "schnellstmöglich" besetzt werden sollten. Derzeit verfügt das BAMF nach eigenen Angaben über rund 8000 Stellen.

ce37df62275c44dfc14e7cf19d1248e8.jpg

Politik 20.01.24 "Wir sind in guten Gesprächen" Faeser kündigt mehr Migrationsabkommen an

Die Bundesregierung tue auch viel dafür, Asylverfahren zu beschleunigen und zu digitalisieren, sagte Faeser. "Dafür nehmen wir jetzt noch einmal 300 Millionen Euro zusätzlich in die Hand."

Zur laufenden Prüfung der Bundesregierung zur Machbarkeit von Asylverfahren in Drittstaaten sagte Faeser, diese dauere an. "Wir prüfen das und hören dazu gerade Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an. Es gibt Experten, die eine solche Regelung für möglich halten, andere sagen, dass die Rechtslage geändert werden müsste." Maßstab seien die Menschenrechte, wie sie im europäischen Recht und in der deutschen Verfassung geschützt seien.

Mehr zum Thema Nach britischem Vorbild Dobrindt fordert Abschiebepakt mit Ruanda Abriegelung ist "Irrglaube" Frontex-Chef: Außengrenzen schließen ist aussichtslos

Auf die Frage, wo sie sich solche Verfahren vorstellen könne, sagte Faeser: "Zum Beispiel in Staaten, die auf der Route nach Westeuropa liegen und rechtsstaatliche Standards einhalten." Entscheidend sei, dass die Betroffenen während der Verfahren sicher seien und von dort in ihre Heimatländer zurückgebracht werden könnten, wenn sie keinen Schutz benötigten.

Bundeskanzler Olaf Scholz und die Regierungschefs der Länder hatten sich im November darauf verständigt, dass die Bundesregierung prüft, ob Asylverfahren außerhalb Europas möglich sind. Ein Ergebnis der Prüfung liegt bislang zwar nicht vor, könnte aber beim nächsten Treffen der Runde in der kommenden Woche besprochen werden.

Quelle: ntv.de, als/dpa

Neueste Beiträge

19:25 Mini-Router mit VPN: Mit dem Aircove Go ist auch Hotel-WLAN sicher

0 comment Read Full Article