Nachrichten in der Welt


Nachrichten der Welt

Belarussische Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja nach Litauen ausgereist

11 августа
10:06 2020
Swetlana Tichanowskaja Icon: vergrößern

Swetlana Tichanowskaja

Foto: Sergei Grits/ AP

Sie war als Hauptrivalin von Amtsinhaber Alexander Lukaschenko ins Rennen gegangen und hatte sich nach der Präsidentschaftswahl in Belarus zur Siegerin erklärt. Nun ist die unterlegene Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja dennoch nach Litauen ausgereist. "Sie ist in Litauen angekommen und in Sicherheit", sagte der litauische Außenminister Linas Linkevicius der Nachrichtenagentur AFP am Montag.

Der Minister hatte sich am Montagabend angesichts der Gewalt in Belarus besorgt gezeigt um die Sicherheit der zweifachen Mutter. Nachdem Tichanowskaja das offizielle Ergebnis der Wahl nicht anerkannt hatte, hatte sie zunächst bei einer Pressekonferenz gesagt, dass sie im Land bleiben werde und weiter kämpfen wolle.

Tichanowskaja hatte sich aber auch massiv bedroht gefühlt von den Sicherheitskräften um Lukaschenko. Der 65-Jährige hat mit dem Einsatz der Armee gedroht, um seine Macht auch nach 26 Jahren für eine sechste Amtszeit zu verteidigen. Tichanowskaja hatte zuvor auch ihre Kinder außer Landes bringen lassen. Ihr Mann Sergej Tichanowski, ein regierungskritischer Blogger, sitzt in Haft. Tichanowskaja war an seiner Stelle bei der Wahl angetreten und hatte als einzige Oppositionelle eine Zulassung als Kandidatin erhalten.

Die Proteste gegen Wahlfälschungen nach Schließung der Wahllokale am Sonntagabend waren die schwersten, die es in der früheren Sowjetrepublik bislang gab. Die belarussische Polizei ging in den vergangenen Tagen gewaltsam gegen die Demonstranten vor, zahlreiche wurden festgenommen.

Die EU kritisierte — ebenso wie die Bundesregierung, Frankreich und Großbritannien — einen "unverhältnismäßigen und inakzeptablen Einsatz staatlicher Gewalt" am Rande der Wahl. Westliche Beobachter stuften die Abstimmung — wie alle anderen Wahlen seit 1995 in dem Land — als weder frei noch fair ein.

Icon: Der Spiegel

Neueste Beiträge

    Bundeswehr und Rechtsextremismus: MAD soll aggressiver ermitteln

6:20 Bundeswehr und Rechtsextremismus: MAD soll aggressiver ermitteln

0 комментариев Читать всю статью